biblatex

Seit August 2006 gibt es ein vielversprechendes neues Paket namens biblatex, mit dem es relativ einfach möglich ist, verschiedene Zitierstile nach eigenen Bedürfnissen zu gestalten. biblatex ist zwar noch im beta-Stadium, sollte also eigentlich nur zu Testzwecken eingesetzt werden, läuft bei mir aber sehr stabil – ich benutze es bereits seit Ende 2006 regelmäßig.

Ich habe auch eine Seite mit verschiedenen biblatex-Styles eines Historikers ins Netz gestellt.

biblatex geht einen anderen Weg als herkömmliche Pakete, die BibTeX verwenden, wie aus der Selbstbeschreibung im Handbuch ersichtlich ist:

Dieses Paket bietet erweiterte Möglichkeiten bei der Verwendung von LaTeX in Verbindung mit BibTeX. Es ist eine vollständige Neuimplementierung der bibliographischen Möglichkeiten, die LaTeX bietet. Es verändert die Art, wie LaTeX mit BibTeX zusammenarbeitet, auf ziemlich grundlegender Ebene. Mit biblatex wird BibTeX nur benutzt, um die Bibliographie zu sortieren und um Labels zu erzeugen. Die Formatierung der Bibliographie wird nicht durch bst-Dateien, sondern vollständig durch LaTeX-Makros kontrolliert – daher der Name biblatex. Gute Arbeitskenntnisse in LaTeX sollten ausreichen, um neue Stile für Bibliographien und Literaturverweise zu erstellen. Die Postfix-Stack-Sprache von BibTeX ist dafür nicht erforderlich. Dieses Paket unterstützt außerdem unterteilte Bibliographien, mehrere Bibliographien innerhalb eines Dokuments und separate Listen bibliographischer Abkürzungen (Siglen). Bibliographien können in mehrere Teile oder Abschnitte untergliedert werden. Wie die Stile im Literaturverzeichnis können alle Zitierbefehle frei definiert werden. Das Paket ist vollständig lokalisiert und kann mit dem babel-Paket zusammenarbeiten.
biblatex-Dokumentation (Version 0.8), S. 1–2
Mit Dank an Thomas Demmel für die (leicht geänderte) Übersetzung
Deutsch English